hsdw - Geschichte - HIRT swiss descending windows AG

hirt-swiss-fenster

Raumöffnung hat Tradition und eine grosse Zukunft

HIRT swiss descending windows setzen heute weltweit Akzente in der Architektur. Die Erfolgsgeschichte beginnt 1988 in Zürich mit engagierter Entwicklungsarbeit in einer Metallbaufirma. Ein Familienunternehmen das für Schweizer Qualität einsteht. Stefan Hirt ist der Vordenker, der alle Möglichkeiten der Senkfront auslotet und zur perfekten Lösung für die grenzenlose Raumöffnung ausbaut.

Das Modell HIRT SF 90 ist seit über zwei Jahrzehnten im Einsatz. HIRT SF Spezial lässt futuristische Ideen der Verschmelzung von Innen und Aussen in immer gigantischeren Dimensionen Realität werden.  

Stefan Hirt verweist auf einen ganz Grossen der modernen Architektur, Ludwig Mies van der Rohe. Mit Stahl, Glas und Beton hat Mies van der Rohe seinem Schaffensprinzip des «Weniger ist mehr» in faszinierenden Bauten Gestalt gegeben. Eine Klarheit die noch im 21. Jahrhundert absolut überzeugt und viele Architekten beeinflusst. Mies van der Rohe macht die neuen technischen Möglichkeiten seiner Zeit zum Instrumentarium, mit dem er wegweisende Raumkonzepte realisiert. Er entwickelt Tragstrukturen aus Stahl, die eine hohe Variabilität der Nutzflächen und eine grossflächige Verglasung der Fassaden erlauben. Die nach seinen Plänen erbaute Villa Tugendhat in Brünn gilt als Meilenstein in der modernen Architektur. Zur Gartenseite hin öffnet eine riesige Glasfront den Raum. Zwei Elemente lassen sich komplett versenken.